Wie funktioniert ein Funkmeldeempfänger?

Wie funktioniert ein Funkmeldeempfänger?

Dieser FME wird von jedem Feuerwehrmann bei sich getragen und wandert jeden Abend vom Gürtel in ein Ladegerät.

Alarmierung eines einzelnen Feuerwehrmannes (Einzelruf)

Wie Du den Notruf bei der Leitstelle in Kaiserlautern absetzt haben wir ja im letzten Beitrag schon beschrieben. Doch wie erhalten die Feuerwehrleute den Alarm. War es in den Anfangszeiten die Kirchturmglocke, später ein Signalhorn und schließlich die Sirene ist das heute der Funkmeldeempfänger (FME) - im Sprachgebrauch einfach „Piepser“ genannt. Wie der Name schon sagt handelt es sich hier um ein reines Empfangsgerät. Rückmeldungen sind nicht möglich.

Momentan befindet sich das Land im Umbruch von der analogen Alarmierung zur digitalen Alarmierung. Wir werden noch per Analogfunk alarmiert.

Bildhaft gesprochen können jedem Funkmeldeempfänger verschieden Nummern zugeordnet werden. Somit ist es möglich eine ganze Feuerwehreinheit, Teileinheiten oder einzelne Feuerwehrleute zu alarmieren.

Doch nicht nur die Leitstelle kann die Alarmierung durchführen. Jeder örtlichen Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) ist es mit einem Alarmgeber möglich eine Alarmierung durchzuführen. Sowohl eigene Kräfte als auch andere Einheiten der umliegenden Feuerwehren können im Bedarfsfall alarmiert werden. Die Reichweite ist, bedingt durch den zugewiesenen Funkkanal, auf den Landkreis und das nähere Umland begrenzt.

Mit der Alarmierung werden die Einsatzkräfte nicht nur über einen Notfall informiert, neben unterschiedlichen Tonfolgen (welcher Alarm wurde ausgelöst) bekommen die Einsatzkräfte auch eine Durchsage mit den Eckdaten der Alarmierung.

Welche Teileinheiten es innerhalb der Feuerwehr Ramstein-Miesenbach gibt erfährst Du demnächst hier.

 

TLF 20/40 – Ramstein 25/1 – Tanklöschfahrzeug ver.2

TLF 20/40 – Ramstein 25/1 – Tanklöschfahrzeug ver.2

Fahrzeugdaten

Kurzbezeichnung: TLF 20/40
Was bedeutet das:  Tanklöschfahrzeug mit 2.000 Liter Pumpenleistung/Minute und 4.500 Liter Löschwassertank. Zusätzlich Sonderlöschmittel (500 ltr. Schaummittel)
Rufname: Ramstein 25/1
Besatzung: 3 Mann

Einsatzwert

Das Fahrzeug wird überall dort eingesetzt wo große Mengen an Wasser benötigt werden.

Beispiele:

  • Brände außerhalb geschlossener Ortschaften
  • Absicherungsmaßnahmen bei Hubschrauberlandungen
  • Brandeinsätze in Industrieunternehmen
  • Absicherungsmaßnahen auf der Autobahn
Technische Daten

Baujahr: 2011
Hersteller Fahrgestell: Scania
Hersteller Aufbau: Iveco Magirus
Hubraum:
PS:

 

Feuerwehrtechnische Daten / Beladung

Löschwassertank:
Pumpenleistung:

Beladung:

  • 4500 Liter Wasser
  • 200 Liter AFFF Schaummittel
  • 300 Liter Mehrbereichsschaum
  • Wasserwerfer
  • Hygienebord
  • Schnellangriff
  • Fahrbarer CO 2 Löscher
  • Fahrbarer ABC Pulver Löscher

 

Besonderheiten / Sonstiges

Monitor (Wasserwerfer) auf dem Dach des Fahrzeuges
Löschdüsen über die ganze Fahrzeugbreite vor dem Fahrzeug zur Bekämpfung von Flächenbränden wärend der Fahrt

Feuerwehr – Das kann ich nicht!

Spricht man Leute darauf an, aktiv bei der Feuerwehr mit zu machen, bekommt mann ganz oft die Antwort: „Ich kann das nicht!“

Im ersten Moment ist diese Aussage so auch richtig! Ich kann ja auch nicht stricken! Warum? Weil ich es nicht gelernt habe. Würde mir stricken jemand beibringen dann könnte ich das auch. Und genau so ist das mit der Feuerwehr. Man kann es lernen.

Oft sind es auch falsche Vorstellungen die jemand mit der Tätigkeit eines Feuerwehrmannes verbindet. Die Meistes stellen sich vor, dass man sobald man bei der Feuerwehr mitmacht in jedes brennende Haus rennen muss oder schwerstverletzte Personen aus verunfallten Fahrzeugen schneiden muss. Ohne die entsprechende Ausbildung eine grauenhafte Vorstellung. Doch das erwartet niemand von Dir.

Zu Beginn deiner Feuerwehrtätigkeit fährst Du noch zu keinem Einsatz. Zuerst einmal bekommst Du die Grundlagen vermittelt. Dein erster Lehrgang den Du dann besuchst findet in Ramstein statt. Zusammen mit Feuerwehrneulingen aus dem ganzen Landkreis absolvierst Du den „Grundlehrgang Teil 1“. Nach diesem Lehrgang wird Deine Ausbildung in der Grundausbildungsgruppe in Ramstein noch zwei weitere Jahre (das ist dann der Teil 2 Deiner Grundausbildung) fortgeführt. Erst nachdem Du bei einer kleinen praktischen Prüfung Dein Können unter Beweis gestellt hast erhälst Du einen Funkmeldeempfänger und darfst mit ausrücken. Auch dann bist du von der Arbeit an vorderster Front noch weit entfernt. Jeder wird von seinem Fahrzeugführer nach seine Fähigkeiten eingesetzt. Schließlich haben wir uns im Rahmen Deiner Ausbildung ganz gut kennen gelernt und wissen was wir von Dir erwarten können.

Du wirst sehen: Je besser Du ausgebildet bist um so besser ist es Dir möglich jemandem zu helfen - auch in einem brennenden Haus.

Auch andere vermeindliche Argumente sind nicht stichhaltig. „Ich kann kein Blut sehen“ oder „Ich kann keine Leiter steigen da ich Höhenangst habe“. Klar, das schränkt Dich auf der einen Seite etwas ein. Aber um einen Keller auszupumpen brauchst Du das auch nicht. Das soll heißen: Die Tätigkeiten einer Feuerwehr sind so vielseitig wie die Menschen die dort zusammen kommen. Jeder hat Stärken, Schwächen und Kenntnisse die er von außerhalb mit in die Feuerwehr bringt. So aufeinander eingespielt können wir zusammen vieles erreichen.

Und zum Schluss noch das Argument: Ich habe keine Zeit! Sicher, es gibt engagierte Mitmenschen die wirklich keine weitere freie Zeit aufbringen können. Doch ist es nicht oft nur Bequemlichkeit? Man kann seinen Abend auf der Couch verbringen und fernsehen. Man kann sich aber auch für zwei Stunden bei der Feuerwehrübung mit seinen (neuen) Freunden treffen um gemeinsam etwas zu bewegen. Und für die Jüngeren unter Euch: Wenn Eure Partys anfangen oder Ihr Euch sonstwie trefft ist unser Übungsabend oft schon vorbei. Also wie heißt es so schön: Jeder Tag ist gleich lang nur unterschiedlich breit - macht was daraus.

 

Und noch etwas: Vieles was Du bei der Feuerwehr lernst ist auch außerhalb der Feuerwehr nützlich. So lernen wir zum Beispiel verschiedene Knoten - vielleicht würde mir das ja beim stricken weiterhelfen.

Warum gibt es in Ramstein eine Feuerwehr?

Toll daß es in Ramstein und Niedermohr eine Feuerwehr gibt und so den Bürgern schnell geholfen wird wenn diese in einer Notlage sind. Es wird bei uns als selbstverständlich angesehen. Die Feuerwehr ist da. Doch wie selbstverständlich ist Feuerwehr?

 

Als 1867 die Feuerwehr in Ramstein gegründet wurde war das weitsicht. Die Hilfe bei Bränden im Ort musste organisiert werden. Drei Jahre später wurde das von Bayern per Gesetzt geregelt. Jede Gemeinde musste eine Löschgruppe aufstellen. Alle männlichen Bürger von 16 bis 60 mussten bei der Feuerwehr mitmachen. Das war bei uns noch bis 1932 so. Erst dann wurde eine freiwillige Feuerwehr gegründet.

 

Auch heute sind es gesetzliche Bestimmungen nach denen die Gemeinde eine Feuerwehr aufstellen muss. Das heißt die Gemeinde muss sich darum kümmern, dass eine Feuerwache gebaut wird. Die Größe und die Ausstattung der Fahrzeuge richtet sich nach den örtlichen zu erwartenden Gefahren. Und schließlich sind da noch die freiwilligen Feuerwehrleute die ausgerüstet und ausgebildet werden müssen - auch nach gesetzlichen Vorgaben.

 

Doch was passiert wenn sich nicht genügend Freiwillige bereiterklären sich für die Allgemeinheit einzusetzen? Auch dann muss die Gemeinde den gesetzlichen Bestimmungen nachkommen. In diesem Fall wird der Gemeinde nichts anderes übrig bleiben, Bürger für den Dienst in der Feuerwehr mittles Zwang zu verpflichten. Das heißt Du bekommst ein Schreiben in dem steht, dass Du dich ab jetzt jeden Freitag zum Übungsdienst in der Feuerwehr einfinden musst. Natürlich musst Du dann auch die Einsätze mitfahren. Keine so tolle Vorstellung wenn man etwas machen MUSS.

 

Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt Dir einmal zu überlegen ob Du nicht FREIWILLIG mitmachen möchtest. Denn für seine Gemeinde (und dazu gehörst ja auch Du und Dein Umfeld) etwas im Ehrenamt zu leisten ist sinnvoll und macht auch noch Spaß. Du erwartest doch auch dass jemand kommt um Deiner Familie zu helfen - warum sollst nicht DU das sein? Also runter von der Couch und ab zu Deiner Feuerwehr. Den ersten Kontakt kannst Du hier mit uns aufnehmen.

 

Wenn Dir jetzt durch den Kopf geht: „Das ist doch nichts für mich!“ - Falsch! Warum? –> Schau mal hier

 

 

014 – 18.01.2017 – Rauchentwicklung in Zwischendecke – Industriezentrum Westrich

014 – 18.01.2017 – Rauchentwicklung in Zwischendecke – Industriezentrum Westrich

Alarmzeit: 00:05

Kurz nach Mitternacht wurden wir zu einem Brand in einer Zwischendecke eines Industriebetriebes gerufen. Beim eintreffen an der Einsatzstelle hatten die Beschäftigten das Feuer bereits gelöscht. Die Zwischendecken wurde mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Ein weiteres Eingreifen durch die Feuerwehr war nicht erforderlich.

Eingesetzte Fahrzeuge:

Ramstein 11-1

Ramstein 11-1

Ramstein 46-1

Ramstein 46-1

Ramstein DLK 23/12

Ramstein DLK 23/12

LF16-12

Ramstein 25/1