Feuerwehrsport

Feuerwehrsport

Feuerwehr ist mehr als nur üben und Einsätze. Um den vielfältigen Anforderungen im Feuerwehreinsatz gewachsen zu sein, ist eine gewisse Grundfitness wünschenswert. Daher trift sich die Sportgruppe der Feuerwehr einmal die Woche. Hier stehen nicht Spitzenleistungen im Vordergrund. Sich in der Gruppe bewegen, seine persönliche Fitness verbessern und sich zum Abschluss bei Mannschaftssportarten auspowern. Jeder wie er kann. Feuerwehr bietet mehr als man denkt.

Von großen Kleineinsätzen und einem Stachelschwein

Von großen Kleineinsätzen und einem Stachelschwein

Ein kleiner Rückblick auf das Einsatzjahr 2022

Das Jahr geht zu Ende. Zeit für einen kurzen Rückblick auf ein ganz normales Einsatzjahr. Aber kann man das bei der Feuerwehr so sagen? Gut, die Statistik lügt nicht. Dreihundertundeinmal wurde die Männer und Frauen der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach in diesem Jahr alarmiert. Es gab 65 Brände zu löschen, 160 Verkehrsunfälle und sonstige technische Hilfeleistungen mussten abgearbeitet werden. Bei 18 Veranstaltungen stellten wir eine Sicherheitswache. Zu 43 Fehlalarmierungen rückten wir aus und ließen dafür zu Hause oder auf der Arbeit alles stehen und liegen. Die Kreiseinheiten des Fernmeldedienstes und des Gefahrstoffzuges, in denen etliche Feuerwehrleute einen zusätzlichen Dienst erbringen, wurden 14 mal angefordert. Nach jedem Einsatz war das Feuer gelöscht, Verunfallte gerettet und weiterer Schaden abgewendet. Ein ganz normales Einsatzjahr also.

Betrachtet man sich so ein Feuerwehrjahr jedoch einmal genau, dann wird man feststellen, dass kein Jahr wie das Andere ist. Schließlich ist jeder Einsatz anders. Jedes Mal muss man sein geübtes Wissen an die Einsatzsituation vor Ort anpassen. Eingeübte Abläufe werden angewandt, das ganze Team arbeitet Hand in Hand. Jeder kennt seine Aufgabe und weiß was er zu tun hat. Vieles ist Routine, ein Kleinbrand, ein Keller auspumpen, einen Auffahrunfall absichern und die Erstversorgung der Leichtverletzten übernehmen. Viele vermeintlich kleine Einsätze die auf der anderen Seite bei den Beteiligten große Betroffenheit hinterlassen; Schäden, materielle und persönliche Verluste. Daher sollte man uns nicht falsch verstehen, wenn wir hier schreiben, dass es in diesem Jahr aus Feuerwehrsicht keine allzu schweren Einsätze gab. Und ab und zu ist auch ein Einsatz dabei der einem dann rückblickend doch zum Schmunzeln bringt. Wie zum Beispiel die Alarmierung zu einem Stachelschwein das in einem Eichhörnchen-Futterhaus feststecken würde. Da gehen einem bei der Anfahrt zur Einsatzstelle doch so einige Bilder und Fragen durch den Kopf. Wie kommt ein Stachelschwein in ein Eichhörnchen-Futterhaus, das wohl in einem Baum hängen wird? Brauchen wir eine Leiter, um dort hinzugelangen? Wer hält sich ein Stachelschwein – und sind diese Tiere gefährlich? Nach der ersten Erkundung durch den Einsatzleiter konnte dieser schnell Entwarnung geben. Das Futterhaus stand auf dem Boden und in ihm steckte ein Igel fest. Natürlich konnte der Igel befreit werden. Hier handelte es sich schlicht und ergreifend um einen Übersetzungsfehler beim absetzten des Notrufs.

In diesen krisengeschüttelten Zeiten hört man immer wieder die Aussage, dass man sich auf nichts mehr verlassen kann. Dem widersprechen wir. Auch in 2023 wird ihre Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach für Sie da sein. Versprochen. Wir kommen wie gerufen.

Pizza für die Feuerwehr

Pizza für die Feuerwehr

Zum letzten Übungsabend im Jahr gab es für die Frauen und Männer der Feuerwehr Ramstein eine unerwartete Überraschung. Die „Holzofen-Pizzeria am Seewoog“ lieferte für die ganze Mannschaft heiße Pizzen an die Feuerwache auf der Pirsch. Mit der Lieferung wollte sich das Team der Pizzeria „einfach mal so“ für die Arbeit bedanken, welche die Feuerwehr das ganze Jahr über im Ehrenamt für die Allgemeinheit leistet. Ein schöner und leckerer Abschluss des Jahres und ein Dank den wir gerne zurückgeben.

.

18.000 mal DANKE

18.000 mal DANKE

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause konnte die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach wieder ihre traditionelle Weihnachtsfeier durchführen.

Wehrleiter Franz-Josef Preis begrüßte in der festlich geschmückten Feuerwache alle Abteilungen von der Bambinifeuerwehr, der Jugendfeuerwehr, den aktiven Feuerwehrleuten mit Familien sowie die Alterskameradschaft. Als Gäste brachten Bürgermeister Ralf Hechler, die ersten Beigeordneten Marcus Klein und Dr. Werner Heinrich sowie Werner Bleh vom THW ihre Verbundenheit zur Feuerwehrfamilie zum Ausdruck.

Mit dem Entzünden einer Laterne gedachte man den Verstorbenen und ließ diese so symbolisch auch ein Teil der Feier sein.

Bis zum Eintreffen des Nikolauses gestaltete in diesem Jahr die Bambinifeuerwehr mit Text- und Liedbeiträgen den besinnlichen Teil der Feier. Große Augen gab es dann vor allem bei den kleinen Besuchern als der wahrhaftige Nikolaus seine Runde durch die Tischreihen machte, um schließlich kleine Geschenke und nachdenkliche Worte zu verteilen.

In seinem Jahresrückblick zeigte Jugendfeuerwehrwart Julian Kassel noch einmal die schwierige Zeit während der Corona-Pandemie für die Jugendarbeit in der Feuerwehr auf. Im sich zum Ende neigenden Jahr konnte der Übungsbetrieb wieder aufgenommen werden. Höhepunkte im Jugendfeuerwehrjahr waren die Teilnahme am Jubiläum der Jugendfeuerwehr in Rodenbach, die Abnahme der Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr in Ramstein und die Teilnahme am Weihnachtsmarkt.

Wehrführer Matthias Hecktor verwies in seinem Rückblick auf das sich ständig vergrößernde Aufgabengebiet innerhalb einer modernen Feuerwehr. Zum Ausbildungs- und Übungsgeschehen kommen viele organisatorische Aufgaben, die gemeinsam vom Team der Feuerwehr bearbeitet werden müssen. Mit einem Fahrzeugkonzept, dem Umbau der Feuerwache sowie der Nutzung digitaler Möglichkeiten für den Einsatz und die Übungsplanung sind die Weichen für die Zukunft einer modernen und schlagkräftigen Wehr gestellt. Hecktor dankte seiner Wehr für die geleistete Arbeit sowie das Engagement bei den bisher 265 Einsätzen im aktuellen Jahr.

Diesem Dank schloss sich Bürgermeister Ralf Hechler an. Im Namen der rund 18.000 Einwohner der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach brachte er seine Anerkennung für das Geleistete zum Ausdruck. Das Rundum-Sorglos-Paket, das die Feuerwehr im Ehrenamt jeden Tag des Jahres bietet, sei aller Ehren wert.

Ein richtig großes Weihnachtsgeschenk überreichte der Förderkreis der Freiwilligen Feuerwehr an die Verbandsgemeinde und somit an die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach. Ein Multicopter im Wert von rund 7.500 € erweitert nun die Ausrüstung der noch jungen Mulitcoptereinheit. Die Drohne verfügt neben einer Kamera auch über eine Wärmebildkamera und kann zur Lageerkundung aus der Luft und zur Personensuche eingesetzt werden. Ein weiterer Baustein, um immer auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben.

Natürlich geht die Feuerwehr „zwischen den Tagen“ nicht in die Winterpause. Das bietet Ihnen die Möglichkeit, sich an einem Übungsabend (freitags zwischen 20 und 22 Uhr) auch mal in der Feuerwache umzusehen und sich vielleicht als guten Vorsatz für das neue Jahr zu überlegen, ob Sie nicht Teil der Feuerwehr werden wollen. Die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach freut sich auf Sie.

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember 2022

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember 2022

Ein gemeinsamer Warntag von Bund und Ländern wird am 8. Dezember 2022 stattfinden. Daran nimmt auch die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach teil und wird die Sirenen im Verbandsgemeindegebiet auslösen.

Erstmalig wird auch von Bund das Cell Broadcast getesten und wichtige Erkenntnisse für die Umsetzung bis  zum vorgesehenen Wirkbetrieb im Februar 2023 zu gewinnen. Damit wird die Gelegenheit genutzt, um den Menschen in Deutschland das System erstmals mit einer Testnachricht bekannt zu machen. Cell Broadcast ist eine über die Mobilfunknetze übermittelte Warnmeldung. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Übrigens: Wäre die Mannschaft der Feuerwehr der Verbandsgemeinde nicht mit Funkmeldeempfängern ausgestattet, so wären Sie in diesem Jahr schon über 250 mal in den „Genuss“ einer Sirenenalarmierung gekommen. So läuft alles im stillen ab. Um so wichtiger ist es für Sie, sich mit den Warnsystemen für die Bevölkerung einmal auseinander zu setzten. Was bedeutet der Sirenenalarm? Wie kann ich über KatWarn oder Nina gewarnt werden? Ihr Leben könnte davon abhängen.