Alamos Datenschutzerklärung

Ich willige ein, dass die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach in Vertretung für die Verbandsgemeinde Ramsteine-Miesenbach zuständig für die Zusatzalarmierung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach, meine erhobenen personenbezogenen Daten wie Name, Vorname, E-Mail-Adresse, Handynummer, Endgerätetyp und Qualifikationen innerhalb der Feuerwehr im Rahmen einer EDV-Unterstützen Zusatzalarmierung (aPager PRO) und der Kontaktaufnahme bei Störungen dieser, verarbeitet und genutzt werden.

Wird die Abgabe der Verfügbarkeit in der App genutzt, so willige ich der Einsicht durch die Führungskräfte meiner jeweiligen Feuerwehr sowie den Administratoren ein.

Eine Übermittlung von Daten an übergeordnete Institutionen (z.B. Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach) findet nur anonymisiert und nur zu Abrechnungszwecken statt. Eine Datenübermittlung an Dritte außerhalb findet mit Ausnahme an die Alamos GmbH, Ringstraße 19, 89434 Unterglauheim und deren Server (Dienstleister der Zusatzalarmierung), nicht statt.

Eine Datennutzung für Werbezwecke findet ebenfalls nicht statt.

Die personenbezogenen Daten im System werden gelöscht, soweit sie nicht entsprechend den gesetzlichen Vorgaben aufbewahrt werden müssen. Ich erkläre, dass ich mit Beendigung des aktiven Dienstes oder nach Aufforderung der Wehrleitung die Anwendung „aPager PRO“ von meinem Endgerät lösche.

Jede/-r Teilnehmer/-in an der Zusatzalarmierung hat im Rahmen der Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes n.F. (DSAnpUG EU) das Recht auf Auskunft über die personenbezogenen Daten, die zu seiner Person bei der verantwortlichen Stelle gespeichert sind.

Außerdem hat das Mitglied, im Falle von fehlerhaften Daten, ein Korrekturrecht.

Beschwerdestelle ist bei der Aufsichtsbehörde (wobei ein internes, klärendes Gespräch immer  die erste Option sein sollte)
Landesbeauftragte für den Datenschutz und
die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Hintere Bleiche 34
55116 Mainz
Tel. 06131-208-2449
poststelle@datenschutz.rlp.de

Alamos Nutzungsbedingungen

1. Allgemeines
Ich bestätige hiermit, dass ich mit meinem persönlichen Mobiltelefon an der Zusatzalarmierung per Pushnachricht der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach teilnehme.
Ein Anspruch auf Einrichtung der Zusatzalarmierung sowie den Erhalt aller verfügbaren Alarme / Alarmdaten besteht nicht. Eine Garantie auf Zustellung des Alarms an die aPager Pro-App kann nicht gewährleistet werden.
Mir ist bekannt das die einzig gültige und reguläre Alarmierungsart innerhalb der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach, die vorhandenen Sirenen und Funkmeldeempfänger sind.
Ich werde daher auch ohne Zustellung eines Alarms an meine aPager Pro-App bei einem Sirenen-bzw. Funkmeldealarm das Feuerwehrhaus aufsuchen. Eine Ausnahme stellen hier die bekannten Zeiträume für die Probealarme von Sirenen- und Funkmeldeempfängern dar.

2. Nutzerkreis
Die Zusatzalarmierung ist nur den aktiven Feuerwehrdienstleistenden bei der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach vorbehalten welche auch am Einsatzdienst teilnehmen dürfen.
Alle aktiven Feuerwehrdienstleistenden bei der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach die noch nicht am Einsatzdienst teilnehmen dürfen erhalten Zugriff auf den Kalender der aPager Pro-App.
Der Bürgermeister sowie der Feuerwehrdezernent der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach wird dem Nutzerkreis zugeordnet. Da sie den Feuerwehren als Dienstherr vorstehen, werden sie als aktives Mitglied betrachtet. Es wird ihm dadruch die Möglichkeit gegeben, über das Einsatzgeschehen der Feuerwehren informiert zu sein sowie sich ggf. ein Bild vor Ort zu machen.

3. Alarmdaten
Die Empfangenen Daten sind ausschließlich für den Dienstgebrauch. Die Daten dürfen Dritten weder zugänglich gemacht noch in einer anderen Form zur Verfügung gestellt werden. Dritte sind alle Personen, welche nicht dem unter Punkt 2 genannten Nutzerkreis entsprechen.
Erhaltende Alarme werden systemseitig nach einer voreingestellten Zeit selbstständig gelöscht.
Der Verlust eines Endgerätes, auf dem die Zusatzalarmierung eingerichtet ist, ist unverzüglich dem zuständigen Administrator mitzuteilen.
Auf einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen folgt der sofortige Ausschluss von der Zusatzalarmierung für die betreffende Person.

Florianstag 2022

Florianstag 2022

Endlich war es wieder soweit. Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach konnte nach der Corona-Zwangspause wieder ihren Florianstag begehen.
Zunächst einmal wurden auf dem Friedhof die Gräber der verstorbenen Feuerwehrkameraden besucht, eine Blume niedergelegt, und mit einigen kurzen Worten deren Wirken für ihre Feuerwehr noch einmal in Erinnerung gerufen. Auch die Gräber verstorbener Ramsteiner Feuerwehrwehrmänner in Hütschenhausen und Niedermohr wurden nicht vergessen.
Den anschließenden ökumenischen Gottesdienst in der kath. Kirche in Ramstein gestalteten Dekan Martin Pletsch zusammen mit Pfarrerin Regine Urbatzka und den Pfarrern Tobias Dötzkirchner und Bernhard Schäfer.
Zur anschließenden Feierstunde in der Feuerwache Ramstein konnte Wehrleiter Franz-Josef Preis neben Bürgermeister Ralf Hechler und dem Ersten Beigeordneten und Feuerwehrdezernenten Marcus Klein auch die Beigeordneten Roland Palm und Dr. Werner Heinrich begrüßen. Weitere Gäste waren Deputy Chief Christoph Stumpf und Fire-Chief Craig Rusell von der Flugplatzfeuerwehr sowie Werner Bleh vom THW. Die Erste Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, in deren Geschäftsbereiche auch der Brand- und Katastrophenschutz fällt, war ebenso anwesend wie der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Landkreises Kaiserslautern, Michael Herfurt.
Zu Beginn der zahlreichen Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen dankte Marcus Klein den Männern und Frauen der Feuerwehr für das „Rundum-Sorglos-Paket“, das hier im Ehrenamt allen Bürgern der Verbandsgemeinde, und darüber hinaus, zugutekommt. Er stellte heraus, wie wichtig vor allem die Menschen sind, die diese Aufgaben 365 Tage im Jahr leisten. Dieses Engagement könne man nicht kaufen. Daher ist es um so wichtiger gute Rahmenbedingungen für dieses alternativlose Ehrenamt zu schaffen, was er anhand einiger Zahlen aus dem aktuellen Haushalt belegte. So stellt die Aufstockung der Feuerwache mit einer Million den größten Einzelposten des Haushalts dar.
Trotz den immer wieder notwendigen Corona-Zwangspausen konnten mit der Überreichung der Jugendfeuerwehrausweise Tommy Brunnmeier, Felix Hirsch, Joel Neufeld, Luca Oertle, Lion Rinder und Finn Schnitzer in die Jugendfeuerwehr aufgenommen werden.
Von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr wurde Luca Oertle übergeben. Ebenfalls per Handschlag wurde Julian Germeshausen durch Bürgermeister Ralf Hechler zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben zum Feuerwehrmannanwärter ernannt.
Zur Feuerwehrfrau wurde Annika Altherr befördert. Feuerwehrmann wurden Andre Kerchner, Ruben Maue, Jannik Peters und Torben Schmidt.
Die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielten Peter Fischer, Andreas Kogler und Calvin Stuppy.
Hauptfeuerwehrmann wurde Max Fischer.
Tom Schnitzer erhielt seine Beförderung zum Löschmeister und Friedel Bott zum Oberlöschmeister.
Die Beförderung in den Führungsdienstgrad einer Brandmeisterin wurde Jessica Kaiser ausgesprochen. Den Verantwortungsvollen Dienstgrad eines Hauptbrandmeisters bekleidet nun Christian Kaiser.
Der Ausgebildete Zugführer Sören Scholtka wurde als Oberbrandmeister in die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach aufgenommen.
Das Ehrenzeichen der Verbandsgemeinde in Silber für zwanzig Jahre Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr erhielten Sabrina Hauck und Lenhard Benedikt. Mit dem Verbandsgemeindewappen in Glas wurde Martin Fischer für vierzig Jahre aktiven Dienst geehrt.
Eine besondere Auszeichnung hat sich das Team der Jugendfeuerwehr einfallen lassen. Alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr die in den Corona-Jahren 2020 bis 2022 der Jugendfeuerwehr treu geblieben sind wurde die eigens dafür entworfene Corona-Medaille verliehen. Mit dieser Medaille bedankte sich das Team der Jugendfeuerwehr auch bei Ralf Hechler und Marcus Klein, sowie dem Wehrleiter Franz-Josef Preis und seinem Stellvertreter Matthias Hecktor für die gute Zusammenarbeit in dieser schwierigen Zeit.
Mit einem Kameradschaftsabend sollte der Abend beschlossen werden. Dieser wurde abrupt beendet als zum hundertsten Mal in diesem Jahr eine Alarmierung erfolgte und die Wehr zu einem Unfall auf die Autobahn ausrücken musste.
Neue Führungsmannschaft für die Feuerwehr Ramstein

Neue Führungsmannschaft für die Feuerwehr Ramstein

… noch nicht ganz. Aber die Weichen für die Zukunft sind gestellt.

Passend am Florianstag, dem Namenstag des Schutzpatrons der Feuerwehr, wurde die Vorbereitungsgruppe für die Jugendfeuerwehr – oder kurz, die Bambinifeuerwehr, gegründet. Der Wehrleiter der Feuerwehr Ramstein-Miesenbach, Franz-Josef Preis, konnte neben den zwölf quirligen Bambinis und deren Eltern sowie dem Betreuerteam auch Vertreter der Wehrführung aus Ramstein und Niedermohr, der Jugendfeuerwehr und des Kreisfeuerwehrverbandes begrüßen.
Der erste Beigeordnet und Feuerwehrdezernent, Marcus Klein, überreichte dem Betreuerteam ihre Ernennungsurkunden. Geleitet wird die Gruppe von Yvonne Zittel und Sandra Fischer. Michael Groß und Ralph Straus unterstützten sie dabei. Weitere Helfer sind Lena Fischer und Jan Straus.
Den offiziellen Gründungsakt vollzog der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Kaiserslautern Rudi Molter, indem er die Gründungsurkunde des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz überreichte.
Startkapital stellte der Kreisfeuerwehrverband und der Wehrleiter der Einheit Niedermohr mit einer Geldspende zur Verfügung.
Bevor der Abend mit Brezeln und Spielen beendet wurde, stellte das Betreuerteam die schon durchgeführten Aktionen der Bambinis vor. Gruppenabende in der Feuerwache, Halloween und St.Martin konnten die Bambinis schon in der Feuerwache erleben, bevor der Lockdown für eine Zwangspause sorgte. Aber jetzt geht es ja weiter. Jeden Mittwoch von 18 bis 19 Uhr treffen sich die feuerwehrbegeisterten Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren an der Feuerwache in Ramstein. Und vielleicht ist hier ja tatsächlich der oder die zukünftige Wehrleiter / Wehrführer oder Wehrleiterin / Wehrführerin dabei. Möglich wäre es.

Truppmannlehrgang Teil1 – 2022

Truppmannlehrgang Teil1 – 2022

Kann man auch in Coronazeiten einen Kreislehrgang sicher durchführen? Man kann!
Das zeigte sich auf dem Truppmannlehrgang Teil 1 der, wie in schon vielen Jahren zuvor, an den sechs Samstagen zwischen Fasching und Ostern in der Feuerwache Ramstein durchgeführt wurde. Natürlich sind in besonderen Zeiten auch besondere Maßnahmen zu ergreifen, will man mit einer Ausbildungsveranstaltung nicht das Coronavirus an alle teilnehmenden Wehren verbreiten. So mussten alle Teilnehmer geimpft sein, wärend der Ausbildung Maske tragen und sich jeden Morgen einem Test in der Feuerwache unterziehen. Dass diese Maßnahmen nicht überzogen waren zeigte sich daran, dass bei einigen Teilnehmern noch vor Lehrgangsbeginn ein positives Testergebnis vorlag. Eine Teilnahme war so nicht möglich. Der versäumte Tag muss nachgeholt werden.
Für alle Anderen stand dann das kleine 1×1 der Feuerwehr auf dem Stundenplan. Rechtsgrundlagen und theoretische Inhalte wechselten sich ab mit praktischen Einweisungen in die große Palette der Feuerwehrgeräte. Ob Löscheinsätze oder technische Hilfeleistung, die Absicherung einer Einsatzstelle oder der Aufbau eines Schaumangriffs, die Ausbildungsinhalte sind vielfältig und werden durch den Lehrplan des Landes Rheinland-Pfalz vorgegeben. Am letzten Lehrgangstag musste dann eine theoretische und praktische Prüfung abgelegt werden die von allen Teilnehmern bestanden wurde. Zurück in ihren Wehren beginnt jetzt für die Teilnehmer der Teil 2 der Truppmannausbildung in dem die erworbenen Grundkenntnisse vertieft werden um dann, als gut ausgebildete Feuerwehrmänner und -frauen, den täglichen Aufgaben der freiwilligen Feuerwehr gewachsen zu sein.
Wir wünschen hier allen Teilnehmern für die Zukunft viel Erfolg und stehts eine gesunde Rückkehr aus ihren Einsätzen.

Pin It on Pinterest