Kein Florianstag wegen Corona

Kein Florianstag wegen Corona

Eigentlich ein schon vertrautes Bild. Ramsteiner Feuerwehrleute legen um den Namenstag ihres Schutzpatrons St.Florian eine Blume auf den Gräbern ihrer verstorbenen Kameraden nieder. Doch in diesem Jahr ist, wie in so vielen Bereichen, alles anders.

Der „höchste Feiertag“ der Feuerwehr wird nicht wie sonst mit einem Gottesdienst und anschließendem Kameradschaftsabend begangen. Auch die Übernahmen, Beförderungen, Ehrungen und Ernennungen müssen in diesem Jahr noch auf sich warten lassen.

Nur an dem Gedenken auf dem Friedhof konnte mit einer sehr kleinen Abordnung der aktiven Wehr und Vertretern der Alterskameradschaft festgehalten werden. Begleitet wurden diese von Bürgermeister Ralf Hechler und dem ersten Beigeordneten und Feuerwehrdezernent Marcus Klein. Im erforderlichen Abstand suchte die kleine Gruppe die 22 Gräber der verstorbenen Wehrleute auf den Friedhöfen in Ramstein, Hütschenhausen und Niedermohr auf, legte eine Blume nieder und rief sich die Kameraden mit kleinen Anekdoten noch einmal ins Gedächtnis.

Was sie wohl zu der jetzigen Corona-Lage sagen würden? Vielleicht gar nicht so viel wie sich das der Eine oder andere Zeitgenosse heute so herausnimmt. Etliche dieser Kameraden hatten noch die Schrecken und das Elend des Krieges miterlebt. Weit schlimmere Zeiten in denen man bestimmt gerne, auch mit Mundschutz, in vollgepackten Supermärkten einkaufen gegangen wäre. Dann heim in die Wohnung, fernsehen, Internet oder einfach mal so Freunde anrufen – noch vor ein paar Jahrzehnten undenkbar und somit auch nicht so wichtig. Man hatte gefühlt dennoch alles und war mit dem wenigen zufrieden. So mancher unserer verstorbenen Kameraden würde den Kopf schütteln über das was man heute für unabdingbar und wichtig erachtet.

Diese Männer sind mit einfachsten Mitteln zu ihren Einsätzen ausgerückt und hatten dennoch alle ihnen gestellten Aufgaben gemeistert. Und da sind sich alle Feuerwehrleute, egal in welchem Jahrzehnt sie ihren ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit geleistet haben oder heute noch leisten gleich. Sie sind flexibel und können schnell und professionell mit geänderten Situationen zurechtkommen.

Für Sie als Bürger ändert auch die Corona-Pandemie in Puncto Feuerwehr nichts. Wenn sie unter 112 Hilfe in einer Notlage anfordern - wir kommen. Jetzt zwar mit Mundschutz und vielleicht auch mit mehr Fahrzeugen um unser Personal mit dem erforderlichen Abstand zur Einsatzstelle zu bringen. Aber wir kommen und helfen wie gerufen. Ganz im Sinne St.Florians, unserer Vorgänger und unserem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

2019 – alle 27 Stunden ein Einsatz

2019 – alle 27 Stunden ein Einsatz

Das Jahr 2019 ist vorüber. Feuerwerke wurde abgebrand und auf das Neue Jahr angestoßen. Der Einsatzzähler für das Jahr 2020 wurde auf Null zurückgestellt. 
Neujahr ist immer ein Tag an dem man gespannt sein kann auf das was kommt, aber auch ein Tag an dem man noch einmal einen kurzen Blick zurück auf das abgelaufene Jahr wirft. Und 2019 hatte für Ihre Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach einiges an Arbeit und Einsätzen parat.

Gleich 320 Einsätze mussten im vergangenen Jahr gefahren werden. Das heißt, dass für 320 unterschiedliche Probleme in kürzester Zeit für jeden Fall individuell zugeschnittene Lösungen gefunden werden mussten. Dafür sind wir ausgerüstet. Dafür üben wir. Dafür stehen wir mit 57 Aktiven in Ramstein und 25 Aktiven in Niedermohr bereit – immer.
„Nur“ 29 mal mussten wir zu Feuer ausrücken. 21 mal gingen Brandmeldeanlagen oder die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder. 19 Sicherheitswachen bei Veranstaltungen in der ganzen Verbandsgemeinde wurden gestellt und zehn mal waren unsere Katastrophenschutzeinheiten im Landkreis oder über die Kreisgrenzen hinweg gefordert.

Wären die Einsätze in regelmäßigen Abständen gekommen so hätten wir alle 27 Stunden einen Alarm gehabt. Doch so planbar ist das nicht. Einsatzstärkster Monat war der Mai mit 114 Einsätzen. Alleine in der Nacht vom 19.05. auf den 20.05. gingen neunundneunzig Hilferufe bei uns ein. Die längste Zeit ohne dass uns der Funkmeldeempfänger zu einem Einsatz in die Feuerwache rief war die Zeit zwischen dem neunten und zwanzigsten August - zehn Tage ohne Einsatz! Die längsten Einzeleinsätze hatten wir gar nicht in unserer Verbandsgemeinde sondern bei Katastrophenschutzeinsätzen die bis zu neuneinhalb Stunden in Anspruch nahmen. Der kürzeste Einsatz war wohl das ziehen eines verschmutzten Ablaufschachtes in einem Keller bei den Starkregenereignissen. Drei Minuten waren hierzu im Einsatzbericht vermerkt. Hätte der Geschädigte auch selbst darauf kommen können. Aber das ist nun mal unser Job. Wir kommen wie gerufen - ehrenamtlich.

Zahlenspielereien. Denn hinter den 320 Einsätzen steckt mehr als Statistik und Zahlen. Jeder NOTruf zeigt, dass sich jemand in einer Notlage befindet sich nicht selbst helfen kann. 
Unter der Notrufnummer 112 bekommen Sie auch 2020 professionelle Hilfe aus Ihrer Nachbarschaft - versprochen. Und falls Sie immer noch nach einem guten Vorsatz für dieses Jahr suchen: Wie wäre es denn bei uns mitzumachen? Ist gar nicht schwer - wir freuen uns auf Sie.

In diesem Jahr bereits 200 Einsätze

In diesem Jahr bereits 200 Einsätze

Das Jahr ist noch nicht zur Hälfte vorüber und schon hat die freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach den zweihundertsten Einsatz gefahren.

Zweihundert Einsätze, sicher kein Grund um zu feiern. Denn zweihundert Einsätze bedeuten zweihundert Mal Not und Leid zu dem wir als Feuerwehr alarmiert wurden. Statistisch gesehen 1,2 Einsätze pro Tag. Zweihundert Mal eine neue, unbekannte Situation auf die wir uns bei unseren wöchentlichen Übungsabenden vorzubereiten versuchen. Zweihundert Mal Bürger, die sich nicht(mehr) selbst helfen können und auf unsere ehrenamtliche Hilfe angewiesen sind.

Und dennoch: Zweihundert Einsätze bedeuten für uns auch, dass wir wissen zweihundert Mal unser Bestes für die Betroffenen gegeben zu haben, schon zweihundert Mal in diesem Jahr geholfen zu haben und zweihundert Mal auch wieder gesund zur Feuerwache zurückgekommen zu sein. Und darauf können wir (zweihundert Mal) stolz sein.

Wenn auch Sie das gute Gefühl haben wollen, etwas Sinnvolles gemacht zu haben: Übungsabend bei der Feuerwehr Ramstein ist jeden Freitag von 19:00 bis 21:00 Uhr in Niedermohr immer montags von 19:30 bis 21:30 Uhr. Wir freuen uns auf Sie.

Land unter in der VG Ramstein-Miesenbach

Land unter in der VG Ramstein-Miesenbach

Man denkt, „Man kennt das ja. Mal wieder Starkregen in der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach“. Aber was sich in dieser langen Einsatznacht abspielte, das haben selbst die erfahrensten Feuerwehrleute so noch nicht erlebt.

„Einsatz Feuerwehr Ramstein - Wasser im Keller“. Mit dieser Alarmmeldung wurde ein kleiner Teil der Feuerwehreinheit Ramstein zu einem Einsatz gerufen. Schon auf der Fahrt zur Feuerwache war klar - das gibt mehr. Die Straße waren bereits überflutet. Als das Erste Fahrzeug vom Hof rollte erfolgte die Nachalarmierung für alle Feuerwehrleute der Einheiten Ramstein und Niedermohr.

Vor allem in Ramstein, Steinwenden, Niedermohr und Katzenbach mussten Keller ausgepumpt und ausgespülte Kanaldeckel gesichert werden. Die Einsatzkräfte konnten einfach nicht überall gleichzeitig sein. Es erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Landstuhl zur Unterstützung. Ebenfalls wurde das Technische Hilfswerk aus Kaiserslautern angefordert. Von der Berufsfeuerwehr wurde ein Container mit Pumpen nach Ramstein gebracht.

Zeitgleich zu den ganzen Wassereinsätzen wurde die Einheit Ramstein noch zu einem Brandmeldealarm in das Industriegebiet angefordert. Glücklicherweise ein Fehlalarm.

Das Resultat dieser langen Einsatznacht: 87 Einsätze bei denen ca. 110 Einsatzkräfte eingesetzt waren.

Und wieder sind es Kleinigkeiten die den Einsatzkräften (und somit den Geschädigten selbst) helfen würden. Ein Schacht im Keller von ca. 30 auf 30 cm am tiefsten Punkt des Kellers ermöglicht das fast komplette leerpumpen des Kellers. Ohne diesen Schacht bleiben sonst 7 bis 8 cm Wasser im Keller stehen. Mehr schaffen die Pumpen nicht.
Gut sichtbare Hausnummern erleichtern es der Feuerwehr - und im Bedarfsfall auch dem Rettungsdienst - schnell das entsprechende Gebäude zu finden.

Nach einer kurzen Nacht erhielten wir dann zwei Stunden nach Einsatzende den nächsten Alarm: „Wasser im Keller“.

Florianstag 2019

Florianstag 2019

Der Namenstag des Schutzpatrons der Feuerwehr „St.Florian“ begeht die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach alljährlich mit dem „Florianstag“. Und wenn eine Veranstaltung jedes Jahr aufs Neue stattfindet, wäre es ein leichtes, den Bericht vom Vorjahr zu nehmen, die Namen auszutauschen und fertig wäre ein neuer Beitrag für die Homepage oder die Zeitung. Die Wenigsten würden diese Kopie bemerken. 

Doch so einfach ist es nicht. Das würde niemandem gerecht. Nicht dem jährlichen Besuch auf dem Friedhof wo auf den Gräbern der verstorbenen Feuerwehrleute eine Blume niedergelegt wird. Auch nicht der wunderschönen Predigt die Pfarrerin Dötzkirchner beim ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Ramstein hielt, und die vor allem die anwesenden Feuerwehrleute begeisterte. Und auch nicht den vielen Beförderungen und Ehrungen die Bürgermeister Ralf Hechler mit dem Ersten Beigeordneten und Feuerwehrdezernenten Markus Klein bei der anschließenden Floriansfeier in der Feuerwache vornehmen konnten. 

Gleich sechs Jugendlichen konnte Ralf Hechler ihren Jugendfeuerwehrausweis überreichen. Justin Duflot, Lennya Hauser, Kimberly Holzhauser, Fynn Karrenberg, Ruben Maue und Jannik Peters sind im Laufe des Jahres zu der Nachwuchsorganisation der Feuerwehr gestoßen und wurden per Handschlag in die Jugendfeuerwehr aufgenommen. 

Per Handschlag zur ordnungsgemäßen Erfüllung ihrer Aufgaben wurden Ruben Maue, Fabian Dietrich und Jannik Peters für den Dienst in der aktiven Feuerwehr verpflichtet. Die drei jungen Männer wurden aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen. 

Zum Feuerwehrmann wurde Bastian Altherr, Niklas Lösch, Dominik Neuber, Sebastian Roth, Malte Ubatzka und Niels Vereecke befördert.  

In den Dienstgrad eines Oberfeuerwehrmanns wurde Philipp Geib, Markus Heib und Sascha Holstein befördert. Oberfeuerwehrfrau wurde Kimberly Callerame. 

Über ihre Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann konnten sich Raphael Germeshausen und Phil Massey freuen. 

Mit steigendem Dienstgrad geht auch eine steigende Verantwortung einher. Darüber sind sich auch Michael Brunnmeier, Daniel Gaißmaier und Sabrina Hauck im Klaren. Sie wurden zum Brandmeister bzw. zur Brandmeisterin ernannt und können ab sofort auch Führungsaufgaben innerhalb der Feuerwehr ausführen. 

Neben den Beförderungen konnten auch mehrere Ehrungen für langjährige Tätigkeit im Ehrenamt der Feuerwehr ausgesprochen werden. Mit dem Ehrenzeichen in Bronze für zehn Jahre Zugehörigkeit zur freiwilligen Feuerwehr wurden Bastian Altherr, Max Fischer, Christian Hemmer, Sebastian Westrich und Eddy Vereecke geehrt. 

In der Wehrführung der Einheit Niedermohr gab es eine Veränderung, die am Florianstag vollzogen wurde. Auf eigenen Wunsch wurde Daniel Mende als stellvertretender Wehrführer entpflichtet. Ralf Hechler dankte ihm für sein bisheriges Engagement. Er bleibt weiterhin als Feuerwehrmann in seiner Einheit tätig.  

Als Kommissarischer stellvertretender Wehrführer wurde Christian Kaiser beauftragt. Ralf Hechler wünschte ihm eine glückliche Hand in seiner neuen Position, die er nach Absolvierung der entsprechenden Lehrgänge voll ausführen wird. 

Mit einem Kameradschaftsabend lies man den Abend ausklingen. 

Feuerwehr der Verbandsgemeinde rückt 285 mal für Sie aus

Feuerwehr der Verbandsgemeinde rückt 285 mal für Sie aus

Es ist kurz vor drei Uhr am Morgen des 30. Dezember als wir von einem Einsatz zurück an die Feuerwache nach Ramstein fahren. Dieser Einsatz und ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Die Straßen sind leer. Sie liegen in ihren Betten genau wie wir zwei Stunden zuvor. Da geht einem doch einiges durch den (müden) Kopf. Wir haben es wieder einmal geschafft größeren Schaden abzuwenden. Heute Nacht sind wir mit vier Fahrzeugen und dreiundzwanzig Feuerwehrleuten ausgerückt. Weitere zwölf Feuerwehrleute waren während des Einsatzes in der Feuerwache in Bereitschaft. Es macht einen schon stolz dazu beizutragen, dass Sie in diesem Moment ruhig und sicher in Ihren Betten liegen können.  

Zu 285 Einsätzen mussten die Männer und Frauen der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach in diesem Jahr ausrücken. Würde man die Einsätze der Einheit Niedermohr einzeln werten käme man sogar auf 308 Alarmierungen. Insgesamt waren wir so rund 395 Stunden für Sie im Einsatz. Laut Statistik waren so 3.761 Feuerwehrleute 4.521 Mannstunden im Einsatz. Außergewöhnlich in diesem Jahr waren die vielen Einsätze nach Starkregen. Gleich 68-mal musste hier in der Verbandsgemeinde, aber auch in Kaiserslautern Hilfe geleistet werden. Neben 46 Bränden musste zu 41 Verkehrsunfällen, meist auf den Autobahnen, ausgerückt werden. Acht Mal wurden die in Ramstein stationierten Teileinheiten der Katastrophenschutzeinheiten zu Einsätzen im Landkreis alarmiert. Zudem waren 18 Brandsicherheitsdienste bei Martinsfeuern, Festumzügen und Knutfesten zu absolvieren. Auch Sturmschäden, Türöffnungen, Rohrbrüche und Tierrettungen hielten uns auf Trab. Zudem kommen weitere, teils skurrile oder auch überflüssige Alarmierungen, wie zum Beispiel ein Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person der sich als einfacher Ausparkunfall entpuppte. Hierzu wurden über fünfzig Feuerwehrleute alarmiert. Und auch hier kommen wir wie gerufen. 

Viele Zahlen, viel Statistik. Hinter jedem Alarm ein Notfall, für den wir alles stehen und liegen lassen, um für Sie im Ehrenamt auszurücken. Jetzt ist es bald drei Uhr, wir rollen mit unseren Einsatzfahrzeugen wieder auf den Hof der Feuerwache. Jetzt noch die benutzten Schläuche austauschen. Auch die gebrauchten Atemschutzgeräte und die nasse Einsatzkleidung muss erneuert werden. Der Einsatzbericht ist geschrieben. Abmelden bei der Rettungsleitstelle – Wir sind wieder einsatzbereit.  

Zu Hause angekommen fällt man müde aber zufrieden in sein Bett. Sicher, man hätte auch lieber durchgeschlafen, aber so ist das nun mal bei der Feuerwehr. Wenn der Alarm geht braucht jemand unsere ehrenamtliche Hilfe. In zwei Stunden klingelt der Wecker.