Pferd in Notlage

Pferd in Notlage

Jeder Einsatz ist einzigartig. Jeder Einsatz stellt neue Herausforderungen an die Frauen und Männer der Feuerwehr. Dafür üben wir jede Woche. Brandbekämpfung, Gerätekunde, technische Hilfeleistung und noch vieles mehr. Damit wollen wir uns bestmöglich auf zukünftige Aufgaben vorbereiten. Doch neben den „normalen“ Einsätzen gibt es auch immer wieder Einsätze, mit denen man so nicht gerechnet hat.

„Tierrettung – Pferd eingebrochen“, so lautete die Alarmmeldung die letzte Woche bei der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach einging. Vor Ort bot sich den Einsatzkräften eine schwierige Einsatzlage. Ein Pferd hatte seinen Reiter abgeworfen und wollte alleine den Fußweg entlang einer Eisenbahnbrücke überqueren. Dabei brach es ein und geriet zudem mit einem Bein zwischen den Bodenbelag und dem Stahlgeländer.

Vieles musste nun fast zeitgleich erledigt werden: Das Wechselladerfahrzeug mit Kran wurde an die Einsatzstelle gerufen. Der Notfallmanager der Bahn wurde alarmiert, um den Zugverkehr zu sperren. Zum Einen um das Tier nicht noch weiter zu verängstigen, zum Anderen um die Einsatzkräfte nicht zu gefährten. In der Feuerwehrzentrale bemühte man sich darum einen Tierarzt zu erreichen. Gar nicht so einfach. Telefonbuch, Internet, Einsatzunterlagen führten nicht zum Erfolg. Persönliche Kontakte wurden bemüht. Man kennt ja immer Einen der Einen kennt. Ein Landwirt mit Teleskoplader wurde zudem verständigt.

Dann die Meldung vom Einsatzleitwagen: „Tierarzt verständigt, fährt Einsatzstelle an“. Es wird dunkel, die Einsatzstelle muss ausgeleuchtet werden. Von der Leitstelle kommt die Meldung „Das Fax der Bahn liegt vor – Bahnlinie gesperrt“. Bausprießen, Kanthölzer und Unterbaumaterial wird an die Einsatzstelle beordert. Auch die transportable Arbeitsbühne, die normalerweise bei LKW-Unfällen zum Einsatz kommt, kann hier gute Dienste leisten und wird angefordert. Das ist Feuerwehr. Man kennt die Ausrüstung die einem zur Verfügung steht aus den vielen Übungen und Einsätzen und überlegt wie man sie bestmöglich einsetzen kann.

Der Tierarzt ist eingetroffen, untersucht und beruhigt das Pferd. Der angehaltene Zug fährt zurück in den Bahnhof Niedermohr. Breite Gurte werden unter dem Pferd durchgeführt. Und schließlich, ganz langsam und vorsichtig wird das verängstigte Tier mit dem Kran angehoben. Noch ein kleines Stück. Jetzt ist es frei. Es wird neben der Einsatzstelle abgelegt und durch den Tierarzt untersucht. Nach einigen weiteren Minuten die Rückmeldung an die Einsatzzentrale: „Das Pferd steht“.

Zu Fuß wird das Pferd in seinen Stall geführt. Dort kann es sich von den ganzen Strapazen erholen.

An der Einsatzstelle wird alles zurück gebaut. Der Notfallmanager gibt schließlich den Bahnverkehr wieder frei. Die Fahrzeuge verlassen die Einsatzstelle, um in der Feuerwache wieder einsatzbereit gemacht zu werden. Das Unterbaumaterial wird gereinigt und wieder eingelagert. Die Einsatzkleidung muss in die Waschmaschine. Sie riecht nach Pferd. Um einsatzbereit zu bleiben wird Ersatzkleidung ausgeteilt. Alles in allem Arbeiten wie sie nach fast jedem Einsatz anfallen – auch wenn dies kein Einsatz wie jeder andere war.

Spendenaktion voller Erfolg

Spendenaktion voller Erfolg

Kuchen essen und dabei Gutes tun. Unter diesem Motto veranstaltete die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach einen Kuchenverkauf „TO GO“ für die Flutopfer im Ahrtal.
Groß war nicht nur der Antrag am Kuchenbuffet, sondern auch die Unterstützung durch umliegende Vereine. So wurden auch Kuchen durch den Sportverein Olympia und das DRK Ramstein und weitere Feuerwehrfremde gebacken und zur Verfügung gestellt.
Da man sich bei dieser Aktion sicher sein kann, dass das Geld zu einhundert Prozent der Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Altenahr zugutekommt hat sich auch der nun aufgelöste Obst- und Gartenbauverein bzw. Rosenverein Ramstein entschlossen, die Spendenaktion mit zweihundert Euro aus dem noch vorhandenen Vereinsvermögen zu unterstützten. Bei den Kameraden der Einheiten Ramstein und Niedermohr wurde gesammelt und auch die Jugendfeuerwehr und die Alterskameradschaft sowie der ausführende Förderverein trugen mit einer Geldspende zum Gesamtergebnis bei. Dieses wurde durch eine weitere Spende von Elektro Schröder und Schornsteinfeger Volker Rech aufgerundet.  So kann der stolze Betrag von 5.000,– Euro an die Feuerwehr Altenahr übergeben werden. Geld, das im Flutgebiet durch die betroffene Feuerwehr dort helfen wird, wo es am sinnvollsten eingesetzt werden kann.
Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ramstein-Miesenbach e.V. bedankt sich bei allen Spendern und Kuchenessern für die Unterstützung.

Kuchen essen und Gutes tun – Spendenaktion fürs Ahrtal

Kuchen essen und Gutes tun – Spendenaktion fürs Ahrtal

Zuhause lecker Kuchen essen und dabei das gute Gefühl haben ewas Gutes zu tun.
Diese Kombination bietet Ihnen am Sonntag den 12. September die Feuerwehr Ramstein-Miesenbach. In der Zeit von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr bieten die Feuerwehrfrauen ein Kuchenbuffet zum mitnehmen.
Kommen Sie vorbei, suchen Sie sich die besten Stücke aus, lassen Sie es sich einpacken und seien Sie sicher, dass der Erlös dieser Aktion zu 100 % bei der Feuerwehr in Ahrweiler ankommen wird.
Dort wird jeder Euro gebraucht um nach der Überflutung den Wideraufbau voran zu treiben. Noch nie war es einfacher das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Wir helfen Ihnen wenn Sie uns brauchen – Jetzt sind Sie einmal an der Reihe – Jeder Euro zählt.
Florianstag 2021

Florianstag 2021

 Als ich heute meinen Feuerwehruniform angezogen habe musste ich schon etwas überlegen wann dies das letzte mal der Fall war. Das war genau vor einem Jahr – auch zum Florianstag – auch um auf dem Friedhof auf den Gräbern unserer verstorbenen Feuerwehrkameraden ein kleines Blumengebinde niederzulegen und ihnen zu gedenken. Natürlich unter Corona-Bedingungen, in kleinster Besetzung, zusammen mit Bürgermeister Ralf Hechler und mit viel Abstand.

Schon über ein Jahr läuft auch ihre Feuerwehr im Corona-Modus. Das heißt keine gemeinschaftlichen Übungen, keine Veranstaltungen, keine Jugendfeuerwehr. Und dennoch funktioniert Feuerwehr. Heute wären unter anderem fünf Jugendfeuerwehrwehrleute in den aktiven Dienst übernommen worden. Dies geschieht jetzt in aller Ruhe – keiner bekommt davon etwas mit. Ausbildung findet nur noch innerhalb der Bereitschaftsgruppen mit einem kleinen Personenkreis statt – keiner bekommt davon etwas mit. Dazu hat sich organisatorisch einiges geändert – Abstand, Masken, Hygienekonzepte, Planungen für die Zeit „nach Corona“ – und auch davon bekommt keiner etwas mit.

Warum? Weil immer dann, wenn Sie Hilfe brauchen, Sie diese unter der 112 auch bekommen. Wir kommen wie gerufen – mit Abstand, Maske und auf mehrere Fahrzeuge verteilt – in diesem Jahr schon über siebzig mal. Natürlich sehnen wir uns auch nach unserer tollen Gemeinschaft, ob in der aktiven Wehr, bei den Alterskameraden oder in der Jugendfeuerwehr. Noch müssen gerade wir Feuerwehrleute uns schützen und Abstand halten um die Einsatzbereitschaft unserer Wehr nicht aufs Spiel zu setzten. Ein Jahr hat das jetzt erfolgreich geklappt.

Mit dem Start der Impfgruppe 3 können sich nun auch Feuerwehrleute impfen lassen. Wir nähern uns so Schritt für Schritt wieder einem normaleren (Feuerwehr-)Leben. Bis dahin werden wir uns noch etwas einschränken um für Sie im Notfall da sein zu können. Sich selbst etwas zurücknehmen um für Andere da sein zu können – besser kann man den Namenstag von St.Florian nicht begehen.

Ein Advendskalender für die Feuerwehr

Ein Advendskalender für die Feuerwehr

Wir sind ein Team – egal ob Jugendfeuerwehr, Aktive Wehr oder Alterskameradschaft. Egal ob in Ramstein oder Niedermohr. Daher hat sich die Jugendfeuerwehr in der Adventszeit etwas einfallen lassen und Adventskalender an alle kleinen und großen Feuerwehrleute der Verbandsgemeinde verteilt. Die mit Abstand beste Weihnachtszeit wünscht Euch Eure Jugendfeuerwehr – damit kann man sich das Warten auf Weihnachten versüßen.

Kein Florianstag wegen Corona

Kein Florianstag wegen Corona

Eigentlich ein schon vertrautes Bild. Ramsteiner Feuerwehrleute legen um den Namenstag ihres Schutzpatrons St.Florian eine Blume auf den Gräbern ihrer verstorbenen Kameraden nieder. Doch in diesem Jahr ist, wie in so vielen Bereichen, alles anders.

Der „höchste Feiertag“ der Feuerwehr wird nicht wie sonst mit einem Gottesdienst und anschließendem Kameradschaftsabend begangen. Auch die Übernahmen, Beförderungen, Ehrungen und Ernennungen müssen in diesem Jahr noch auf sich warten lassen.

Nur an dem Gedenken auf dem Friedhof konnte mit einer sehr kleinen Abordnung der aktiven Wehr und Vertretern der Alterskameradschaft festgehalten werden. Begleitet wurden diese von Bürgermeister Ralf Hechler und dem ersten Beigeordneten und Feuerwehrdezernent Marcus Klein. Im erforderlichen Abstand suchte die kleine Gruppe die 22 Gräber der verstorbenen Wehrleute auf den Friedhöfen in Ramstein, Hütschenhausen und Niedermohr auf, legte eine Blume nieder und rief sich die Kameraden mit kleinen Anekdoten noch einmal ins Gedächtnis.

Was sie wohl zu der jetzigen Corona-Lage sagen würden? Vielleicht gar nicht so viel wie sich das der Eine oder andere Zeitgenosse heute so herausnimmt. Etliche dieser Kameraden hatten noch die Schrecken und das Elend des Krieges miterlebt. Weit schlimmere Zeiten in denen man bestimmt gerne, auch mit Mundschutz, in vollgepackten Supermärkten einkaufen gegangen wäre. Dann heim in die Wohnung, fernsehen, Internet oder einfach mal so Freunde anrufen – noch vor ein paar Jahrzehnten undenkbar und somit auch nicht so wichtig. Man hatte gefühlt dennoch alles und war mit dem wenigen zufrieden. So mancher unserer verstorbenen Kameraden würde den Kopf schütteln über das was man heute für unabdingbar und wichtig erachtet.

Diese Männer sind mit einfachsten Mitteln zu ihren Einsätzen ausgerückt und hatten dennoch alle ihnen gestellten Aufgaben gemeistert. Und da sind sich alle Feuerwehrleute, egal in welchem Jahrzehnt sie ihren ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit geleistet haben oder heute noch leisten gleich. Sie sind flexibel und können schnell und professionell mit geänderten Situationen zurechtkommen.

Für Sie als Bürger ändert auch die Corona-Pandemie in Puncto Feuerwehr nichts. Wenn sie unter 112 Hilfe in einer Notlage anfordern – wir kommen. Jetzt zwar mit Mundschutz und vielleicht auch mit mehr Fahrzeugen um unser Personal mit dem erforderlichen Abstand zur Einsatzstelle zu bringen. Aber wir kommen und helfen wie gerufen. Ganz im Sinne St.Florians, unserer Vorgänger und unserem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Pin It on Pinterest