Sommerzeltlager 2018 – Volles Programm in Almke bei Wolfsburg

Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erleben. So auch die Jugendfeuerwehr Ramstein-Miesenbach die in diesem Jahr wieder zu Gast beim Stadtzeltlager der Jugendfeuerwehren Garbsen war. Zusammen mit der befreundeten Jugendfeuerwehr aus Osterwald o/E (Oberende) zeltete man eine Woche auf dem Jugendzeltplatz in Almke bei Wolfsburg. 

 

Bereits einen Tag vor der Abfahrt musste das Gepäck abgegeben werden. Die Fahrzeuge wurden mit dem Gepäck, den Zelten und allem was man für eine Wochen Lagerleben so braucht, verladen und gewogen. Papierkram wie ein Lagerpass, Vollmachten und Versichertenkarten wurden eingesammelt. Wer wollte konnte sein Taschengeld auf ein Zeltlagerkonto einbezahlen um so während des Lagers immer etwas Taschengeld in der Hinterhand zu haben.

 

  1. Tag – Samstag, 30.06.2018 – Anreise mit Hinternissen, Aufbau
  2. Tag – Sonntag, 01.076.2018 –
  3. Tag – Montag, 02.07.2018 –
  4. Tag – Dienstag, 03.07.2018 –
  5. Tag – Mittwoch, 04.07.2018 –
  6. Tag – Donnerstag, 05.07.2018 –
  7. Tag – Freitag, 06.07.2018 –
  8. Tag – Samstag, 07.07.2018 –

 

Samstag, 07.07.2018 – Tag 8 – Abbau, Rückfahrt und wieder daheim

Das ist immer der unangenehmste Teil eines (so schönen) Zeltlagers. Zum einen heißt es Abschied nehmen von neu gewonnenen Freunden, zum Anderen muss jetzt alles wieder abgebaut werden.

Seit vielen Jahren hatten wir wieder einmal Glück und konnten die Zelte trocken abbauen. Wie ein Puzzle wurden alle Ausrüstungsgegenstände wieder in die gleichen Fahrzeuge verladen. Dann ging es auf den Rückweg. Neben vielen Baustellen mussten wir auch noch beim Fahrer eines überschlagenen Autos kurz Erste Hilfe leisten.

Zurück in Ramstein wurden die Fahrzeuge entladen und die Ausrüstung eingelagert. Diese wird schließlich für das nächste Pfingstzeltlager und das Abschnittszeltlager 2019 zusammen mit den Freunden aus Osterwald o/E wieder benötigt. Mit den Ferienterminen 2019 in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen sollte das möglich sein.

 

 

Freitag, 06.07.2018 – Tag 7 – Lagerolympiade, Siegerehrung

Was war denn heute Morgen los – zum ersten mal war in dieser Woche der Himmel bedeckt. So hatten wir das aber nicht gebucht. Egal. Heute Vormittag stand das Spiel ohne Grenzen auf dem Programm. Jede Jugendfeuerwehr musste hierzu ein Spiel beisteuern. Die Gruppen verteilten sich über den ganzen Platz und konnten an den verschiedenen Stationen ihre Schnelligkeit, Geschicklichkeit oder ihr Wissen unter Beweis stellen. So war der Vormittag schnell vorbei und pünktlich zum Mittag hatte die Sonne wieder die Oberhand gewonnen – so sollte es sein. Mittlerweile hatten auch die Jugendlichen aus Ramstein und Oberende zusammen gefunden. Man hing zusammen ab, füllte Wasserbomben, aß Wassermelone und spielte Beachvolleyball. Die angekündigte Stockbrotparty musste aufgrund der Waldbrandstufe 5 entfallen. Stattdessen gab es Hamburger – auch nicht schlecht. 

Bei der Abschließenden Siegerehrung konnten wir uns über den ersten Platz beim Schwimmwettbewerb und den 4. Platz in der Lagerwertung freuen. Zusätzlich erhielten wir noch die goldene Klobürste da unser Zeltbereich der ordentlichste im ganzen Lager war. 

Den letzten gemeinsamen Abend nutzten die Jugendlichen noch um ihre Kontaktdaten auszutauschen, schließlich wollen unsere Jugendlichen weiterhin in Konakt mit den Kameraden aus Osterwald o/E bleiben. 

Donnerstag, 05.07.2018 – Tag 6 – Quiddich

Quiddich stand heute auf dem Programm. Die koplizierten geschriebenen Spielregeln entpuppten sich in der Praxis als ganz einfach und, zumindest wir, hatten einen Rießenspaß. Mit dem Quaffel waren durch die Jäger Punkte zu erwerfen, was der Hüter mit seinem Schläger zu verhindern versuchte. Dann ertönte ein Pfiff was den goldenen Schnatz ankündigte. Hinter dem waren dann die Sucher her um weitere wichtige Punkte zu ergattern. Gespielt wurde bis zum Mittagessen. Dann gab es eine temparaturbedingte Unterbrechung. Erst ab 19:30 Uhr sollte es weiter gehen. Bei brütender Hitze hielten wir Siesta. Es wurde gedöst bis auch das zu langweilig wurde. Dann ging es auf die Slagline oder ins kühle Nass des Schwimmbades. Leider kamen wir beim Qudditch nicht über die Vorrunde hinaus. Das letzte Spiel endete gegen 22:30 Uhr und die von uns gestellten Wertungsrichter waren um eine Erfahrung reicher. Es ist nicht einfach wenn die Sportspiele zu ernst genommen werden. Dann bleibt für die Teilnehmer oft der Spaß auf der Strecke. 

Dienstag, 03.07.2018 – Tag 4 – Lasertag, Papierflugwettbewerb, Badespaß, Wetten dass???

Voller Spannung warteten alle Lagerteilnehmer auf das heutige Highlight: Lasertag. Nach einer Einweisung wurden Gruppen zu je acht Personen gebildet die dann, ausgerüstet mit den Markern, „Capture the flag“ spielten. Ein großer Spaß für alle beteiligten.  

Auch der Programmpunkt „Badespaß“ entpuppte sich als Wettbewerb zu dem wir eine Gruppe meldeten. In einer Art „Staffellauf“ musste die Strecke zurückgelegt werden. Der erste Spieler musste dazu einen Tennisball durch einen im Wasser schwimmenden Basketballkorb werfen. Dann durfte der erste Schwimmer das Becken einmal hin und zurück durchqueren um am Ende noch einen Ring aus dem Wasser zu fischen. Dieser Ring wurde an einen Mitspieler am Beckenrand übergeben. Dieser musste zwei „Wettkampfknoten“ an diesem anbringen. Der Spieler entschied sich für den, zuvor mit einem Schnürsenkel nochmal schnell eingeübten, Zimmermannsstich und den Mastwurf. Mit diesen Knoten am Ring durchpflügte der nächste Schwimmer das Becken und gab den Ring nach einer eleganten Wende beim Wertungsrichter ab, der die Richtigkeit der Knoten überprüfte. In dieser Zeit musste der vorletzte Spieler ein Puzzle lösen. Als jedes Teil an seinem Platz war, durfte die lezte Schwimmerin in Rückenlage das Becken einmal hin und zurück durchschwimmen. Kopfschüttelnd nahmen die Wertungsrichter die abgelieferte Zeit zur Kenntnis. Wir wissen zwar nicht wie, aber wir haben bei diesem Wettbewerb den ersten Platz belegt. 

Auch für die Abendveranstaltng „Wetten das…???“ hatten wir einen Beitrag eingereicht. Wir wetteten, dass die vier jüngsten Mädchen der Jugendfeuerwehr Ramstein (wir hatten nur vier Mädchen dabei) schneller zehn Gegenstände von Punkt A nach Punkt B transportieren können wie die ältesten vier Mitglieder der Lagerleitung. Die Schwierigkeit lag darin, dass die Wettteilnehmer dabei die Gegenstände auf dem Rücken liegend, sich mit den Füßen weiterreichten. Mit zwei Sekunden Vorsprung konnten wir einen knappen Wettsieg einfahren. Auch die Andere Wetten, wie z.B. wer mehr Seifenblasen ineinander auf ein Brett blasen konnte, oder wer die Socken seiner Jugendfeuerwehrkameraden am Geruch erkennt, sorgten für einen lustigen und kurzweiligen Abend. 

Montag, 02.07.2018 – Tag 3 – Kletterpark, Schwimmbad

An Nächsten Tag ging es dann nach Wolfsburg zu einem Kletterpark. Nach einer Einweisung ging es dann hoch hinaus auf verschiedene Parkurs. Alle hatten ihren Spaß, auch wenn einige unserer Kleinsten die Strecke abbrechen mussten da die Beine und Arme dann doch noch zu kurz waren. 

Zurück im Lager nutzten wir dann das schöne Wetter zu einem Schwimmbadbesuch. Unser Nichtschwimmer bekam Einzelunterricht was bis zum Ende des Zeltlagers dazu führte dass er das Schwimmabzeichen „Seepferdchen“ ablegen könnte. Leider waren im Schwimmbad die erforderlichen Unterlagen ausgegangen und im VW-Freibad in Wolfsburg hatte der Bademeister wegen dem enormen wetterbedingten Andrang keine Zeit zur Abnahme. Das soll nun in Ramstein nachgeholt werden.