„Einer trage der anderen Last“ – Unter diesem Sinnspruch stand in diesem Jahr der ökumenische Gottesdienst der zu Ehren des Schutzpatrons der Feuerwehr, St.Florian, in der katholischen Kirche in Ramstein abgehalten wurde. Die Pfarrer Schäfer, Dötzkirchner und Diakon Pletsch, unterstützt von Wehrleiter Franz Josef Preis und Wehrführer Matthias Hecktor gingen hier vor allem auf die Einheit ein. Nur so können die Floriansjünger ihr gemeinsames Ziel, die Hilfe für den Nächsten, erreichen.

Diese besondere Gemeinschaft hatten die Feuerwehrleute schon vor dem Gottesdienst unter Beweis gestellt. Auf den Friedhöfen der Verbandsgemeinde wurde an den Gräbern der Verstorbenen Feuerwehrkameraden eine Blume niedergelegt und mit einigen kurzen Sätzen an das Leben der Verstorbenen erinnert.

Nach dem Gottesdienst ging es dann in die Feuerwache wo Wehrleiter Franz-Josef Preis neben den Wehreinheiten aus Ramstein und Niedermohr, auch die Jugendfeuerwehr und die Alterskameradschaft. Bürgermeister Ralf Hechler, der erste Beigeordnete und Feuerwehrdezernent Marcus Klein, die erste Kreisbeigeordente Gudrun Heß-Schmidt, Fire-Chief Anthony Rabonza und dep. Fire-Chief Chris Stumpf von der Flugplatzfeuerwehr sowie eine Abordnung der Feuerwehr St.Ingbert konnten als Gäste begrüßt werden.

Nach einem Totengedenken dankte der Wehrleiter für die Leidenschaft mit der in der Verbandsgemeinde Feuerwehr „gemacht wird“. Dies beginnt schon bei der Ausbildung der Jugendfeuerwehr die eine Tragende Säule für die Zukunft der Wehreinheiten ist und setzt sich bei der Mannschaft der aktiven Feuerwehr fort. Nur gemeinsam könne man die vielen Aufgabengebiete einer modernen Feuerwehr erreichen. In seinen Dank schloss Preis ausdrücklich die Partner der Wehrleute sowie die Verwaltung mit ein die immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr haben.

Diesem Dank schloss sich Bürgermeister Ralf Hechler an, der noch einmal kurz das Jubiläumsjahr zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Revue passieren ließ. Dabei stellte er heraus, dass die vielfältigen Aktionen neben dem „Tagesgeschäft“ wie Ausbildung und Einsatzdienst bewältigt worden sind. Aber auch in einem normalen Jahr engagiere sich die Wehr mit vielen Aktionen weit über das übliche Maß hinaus. Aufgabe der Verbandsgemeinde sei es die Arbeit der Feuerwehr zu unterstützen. Dieser Aufgabe käme man gerne nach, so Hechler und zeigte an einem Rechenbeispiel auf, dass dieses Rundum-sorglos-Paket den Bürger knapp zwei Euro kosten würde. Ein guter Preis dafür, dass die Feuerwehre 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, einsatzbereit ist.

Dann konnte Ralf Hechler einige Aufnahmen, Beförderungen und Ehrungen vornehmen.

In die Jugendfeuerwehr sind seit dem letzten Florianstag Ann-Kathrin Altherr, Finn Feth, Lena Fischer, Linus Gilcher, Ruben Heist und David Ullrich eingetreten. Sie bekamen ihren Jugendfeuerwehrausweis ausgehändigt.

Wie wichtig die Jugendfeuerwehr für die Nachwuchsgewinnung der aktiven Wehr ist, zeigte sich bei der anschließenden Übernahme von gleich fünf Jugendlichen in den aktiven Dienst. Per Handschlag wurden Peter Fischer, Marc Hauser, Mirjam Kerchner, Jannis Leßmeister und Calvin Stuppy zur ordnungsgemäßen Erfüllung ihrer Aufgaben durch den Bürgermeister verpflichtet. Die gleiche Verpflichtung konnte er auch bei Andreas Kogler, Felix Kugland, Moritz Strasser und Tom Wegener vornehmen die im Laufe des Jahres zur Feuerwehr gekommen sind.

Durch seinen Wohnortwechsel ist Malte Urbatzka von der Feuerwehr Kaiserslautern zur Einheit Ramstein gekommen.

Lisa Budell und Kimberly Callerame wurden zur Feuerwehrfrau befördert. Über die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann bzw. zur Oberfeuerwehrfrau konnten sich Jochen Allenbacher, Markus Hauser, Christian Hemmer, Michael Herrmann, Sabrina Lambrecht, Kevin Leßmeister, Marc Rech, Florian Urschel und Lennart Urschel sowie Sebastian Westrich freuen.

Die höchste Beförderung erhielt an diesem Abend Christopher Appel. Er wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Auch langjährige Zugehörigkeiten zur Feuerwehr wurden geehrt. Zehn Jahre bei der Feuerwehr sind Nicolas Altherr, Christopher Appel, Marc Rech und Lennart Urschel. Sie erhielten hierfür das Ehrenzeichen in Bronze.

Das Ehrenzeichen in Silber für 20 Jahre erhielten Sarah Hauck, Andreas Scherne und Stefan Ullrich.

Bereits seit 30 Jahren steht Georg Lang in dem Dienst am Nächsten. Hierfür erhielt er das Ehrenzeichen in Gold.

Seit 50 Jahren aktiv in der Feuerwehr ist Michael Kassel. Dieses besondere Jubiläum wird an einem separaten Abend gewürdigt.

Michael Behrmann wird aus beruflichen Gründen die Wehreinheit Ramstein in Richtung Amerika verlassen. In der Hoffnung, dass er in einigen Jahren wieder nach Ramstein zur Feuerwehr zurückkehrt verzichtete man auf eine Entpflichtung Behrmanns und beurlaubte ihn für die Dauer seines Auslandaufenthaltes. Zur Erinnerung erhielt er ein Mannschaftsfoto überreicht.

Der Florianstag ließ man mit einem Kameradschaftsabend ausklingen.