Man denkt, „Man kennt das ja. Mal wieder Starkregen in der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach“. Aber was sich in dieser langen Einsatznacht abspielte, das haben selbst die erfahrensten Feuerwehrleute so noch nicht erlebt.

„Einsatz Feuerwehr Ramstein – Wasser im Keller“. Mit dieser Alarmmeldung wurde ein kleiner Teil der Feuerwehreinheit Ramstein zu einem Einsatz gerufen. Schon auf der Fahrt zur Feuerwache war klar – das gibt mehr. Die Straße waren bereits überflutet. Als das Erste Fahrzeug vom Hof rollte erfolgte die Nachalarmierung für alle Feuerwehrleute der Einheiten Ramstein und Niedermohr.

Vor allem in Ramstein, Steinwenden, Niedermohr und Katzenbach mussten Keller ausgepumpt und ausgespülte Kanaldeckel gesichert werden. Die Einsatzkräfte konnten einfach nicht überall gleichzeitig sein. Es erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Landstuhl zur Unterstützung. Ebenfalls wurde das Technische Hilfswerk aus Kaiserslautern angefordert. Von der Berufsfeuerwehr wurde ein Container mit Pumpen nach Ramstein gebracht.

Zeitgleich zu den ganzen Wassereinsätzen wurde die Einheit Ramstein noch zu einem Brandmeldealarm in das Industriegebiet angefordert. Glücklicherweise ein Fehlalarm.

Das Resultat dieser langen Einsatznacht: 87 Einsätze bei denen ca. 110 Einsatzkräfte eingesetzt waren.

Und wieder sind es Kleinigkeiten die den Einsatzkräften (und somit den Geschädigten selbst) helfen würden. Ein Schacht im Keller von ca. 30 auf 30 cm am tiefsten Punkt des Kellers ermöglicht das fast komplette leerpumpen des Kellers. Ohne diesen Schacht bleiben sonst 7 bis 8 cm Wasser im Keller stehen. Mehr schaffen die Pumpen nicht.
Gut sichtbare Hausnummern erleichtern es der Feuerwehr – und im Bedarfsfall auch dem Rettungsdienst – schnell das entsprechende Gebäude zu finden.

Nach einer kurzen Nacht erhielten wir dann zwei Stunden nach Einsatzende den nächsten Alarm: „Wasser im Keller“.