Datum: 08.03.2021

Alarmzeit: 02:23

Einsatzort:Erzenhausen

Einsatznummer: 054

Einsatzbericht:

Zu einem Garagenbrand wurde die Feuerwehr Ramstein zur unterstützung nach Erzenhausen alarmiert.

Offizielle Pressemitteilung der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Weilerbach zu den Einsätzen vom 08.03.2021 

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Weilerbach wurden in der Nacht zum Montag zunächst nach Alarmstichwort „B2 – Garagenbrand“ in die Mackenbacher Flürchenstraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnte von den anrückenden Einheiten deutlicher Feuerschein und Rauchentwicklung wahrgenommen werden. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass ein Nebengebäude zu einem Wohnhaus samt Carport in Brand geraten war. Das Objekt, in dem verschiedene Gegenstände und Materialien gelagert, sowie Maschinen und ein Motorrad untergestellt waren, befand sich im Vollbrand. Zudem drohte das Feuer auf das unmittelbar angrenzende Wohngebäude überzugreifen. Umgehend wurde mit zwei Rohren eine sogenannte Riegelstellung vorgenommen, wodurch ein Übergriff des Feuers auf das Wohnhaus abgewandt werden konnte. Sodann wurden Einsatzabschnitte gebildet. Mit mehreren Angriffstrupps wurde unter Atemschutz gegen das Feuer vorgegangen. Hierbei kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Insgesamt wurden vier Rohre und ein Monitor zur Brandbekämpfung eingesetzt. In dem Objekt waren unter anderem auch mehrere Gasflaschen gelagert, die im Rahmen der Löscharbeiten nach Außen verbracht und gekühlt wurden. Insgesamt zeigten die durchgeführten Maßnahmen Wirkung und das Feuer war gegen 02.45 Uhr unter Kontrolle. Schließlich konnte Wehrleiter und Einsatzleiter Udo Strasser in den frühen Morgenstunden Feuer aus melden. Insgesamt waren bei diesem Ereignis 28 Feuerwehrfrauen und –männer im Einsatz. Geschätzter Löschwasserverbrauch: 10.000 Liter. Eine verletzte Person wurde gleich zu Beginn des Einsatzes an den Rettungsdienst übergeben.
Nicht lange nach der ersten Alarmierung erreichte die Feuerwehreinsatzzentrale der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Weilerbach von Seiten der Integrierten Leitstelle Kaiserslautern die Meldung, dass ein weiterer Notruf eingegangen ist. Demgemäß galt es parallel einen zweiten Brandeinsatz abzuarbeiten. Konkret wurde ein Garagenbrand in der Friedhofstraße in Erzenhausen gemeldet. Aufgrund dessen musste die Abarbeitung der beiden Einsätze entsprechend geplant und koordiniert werden. Schließlich wurden in Bereitschaft befindliche Kräfte der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Weilerbach zum Brand nach Erzenhausen beordert. Zudem wurden Kräfte aus dem laufenden Einsatz herausgelöst und von Mackenbach nach Erzenhausen entsandt. Auch Nachalarmierungen mussten vorgenommen werden. Vor allem wurde die Freiwillige Feuerwehr Ramstein-Miesenbach alarmiert, um im Rahmen der Nachbarschaftshilfe mit der Drehleiter die Brandbekämpfungsmaßnahmen in Erzenhausen zu unterstützen.
Den hier eingesetzten Einheiten bot sich folgendes Lagebild: Aus der verschlossenen Doppelgarage quoll aus verschiedenen Öffnungen und Ritzen dichter, schwarzer Rauch. Infolgedessen wurden Einsatzabschnitte gebildet und zeitgleich eine Riegelstellung vorgenommen, um ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus zu verhindern. Von zwei Seiten wurden Öffnungen geschaffen und unmittelbar effektive Brandbekämpfungsmaßnahmen durchgeführt. Hierzu wurden während des Gesamteinsatzes sechs Angriffstrupps unter Atemschutz eingesetzt, die mit mehreren Rohren vorgegangen sind. Auch die Drehleiter der Feuerwehr Ramstein-Miesenbach kam hierbei unterstützend zum Einsatz. In der Garage befand sich noch ein Pkw, der Opfer der Flammen wurde. Zwischenzeitlich konnte neben zwei Zugangstüren auch das Garagentor geöffnet werden. Das Feuer wurde unter Kontrolle gebracht und eine Brandausbreitung konnte verhindert werden. Um das Fahrzeug ablöschen zu können, wurde der Pkw mittels Mehrzweckzug aus der Garage verbracht. Sodann konnten auch in der Garage weitere durchgreifende Löscharbeiten vorgenommen werden. Letztendlich konnte Einsatzleiter Sascha Blauth auch diesen Einsatz am frühen Montagmorgen für beendet erklären. Bei dem Einsatz wurde eine Person verletzt. Es kamen 25 Feuerwehrfrauen- und Männer zum Einsatz. Ungefährer Löschwasserverbrauch: 3.000 Liter.
Frau Bürgermeisterin Anja Pfeiffer verschaffte sich jeweils vor Ort einen Überblick über die Lage und die Einsätze der Feuerwehr. Zwecks Erstversorgung der Verletzten und zur Sicherstellung des Eigenschutzes waren der Regelrettungsdienst und Bereitschaftsrettungswagen des Landkreises Kaiserslautern an den Einsätzen beteiligt. Auch die Polizei, die Kriminalpolizei und ein Energieversorger waren jeweils vor Ort im Einsatz.

Ausgerückte Fahrzeuge:

Feuerwehreinsatzzentrale

 

Florian Ramstein 1/34/1

Einsatzbilder: